Kategorie: Blog
Autor:in: Ioana Sträter

Über Marketing, Neue Märkte und Corona

Auf der Suche nach den besten Arbeitsmodellen für Medien, Kommunikation und Marketing habe ich mich kürzlich mit Alis Simpson ausgetauscht. Mit Alis arbeite ich seit einem Jahr sehr eng zusammen und genieße jeden Moment mit ihr. Sie ist einfach super: professionell und humorvoll, neugierig, sehr kreativ und enorm effizient. Alis kommt aus der Corporate Welt, hat einen internationalen Background und spricht sechs Sprachen. Die Mischung macht‘s. Sie sprudelt vor Ideen. Alis führt die Marketing- und Kommunikationsaktivitäten von alfa Media, eines B2B Mittelständlers in Rödermark (Hessen). Sie arbeitet mit Ihrem Team und meiner Unterstützung an einem neuen Markteintritt und einer Marken-Repositionierung. Die Corona-Pandemie kam dazwischen, was jedoch keine Bremse für ihre Begeisterung ist. Ich habe mit ihr über ihren Werdegang, über die Corporate Welt, ihre Pain Points und ihre Strategie für den neuen Markteintritt gesprochen.

Alis Simpson – Director Marketing bei alfa Media

Ioana: Alis, Du bist so offen für Neues, vielfältig, hast Freude am Experimentieren und Du sprudelst vor Ideen. Marketing und Kommunikation scheinen in deiner DNA zu sein. Was ist Dein Werdegang?

Alis: Ursprünglich war es nicht meine Intention im Marketing zu landen. Nach dem Abitur hatte ich erst einmal angefangen zu studieren, Amerikanistik mit Politologie und Lateinamerikanistik im Nebenfach. Ich hatte damals vor Auslandskorrespondentin zu werden. Das fand ich immer interessant. Aber ich wollte auch raus in die Welt, Neues kennenlernen. Irgendwann habe ich das Studium aufgegeben und mich für einen Job bei American Airlines entschieden. Das hat mit einem vierwöchigen Kurs in Dallas angefangen. Ich war damals 22 Jahre alt und mein erster Arbeitstag war ein First-Class Flug nach Dallas. Das war Klasse!

So bin ich bei den Airlines gelandet und auch lange geblieben. Es hat mir Spaß gemacht. Diese spezifischen Stresssituationen einer Airline haben mir jeden Tag den Kick gegeben. Nach American Airlines kam British Airways, Qantas, Lufthansa Systems, Miles and More. So habe ich die angelsächsische Corporate Welt kennengelernt. Die ist doch sehr anders als die deutsche Corporate Kultur. Dir wird viel abverlangt, wirst aber durchs Unternehmen motiviert und wertgeschätzt. Das Wir-Gefühl ist da ganz, ganz wichtig. Das ist in deutschen Unternehmen vielleicht nicht so stark. Oder es tritt heute mehr zu Tage als damals. Ich habe in riesigen Marketing-Teams gearbeitet, damals waren die Corporates stärker siloartig aufgebaut. Wobei ich glaube, die Airline Industrie ist nochmal anders. Die Menschen, die dort arbeiten, sind von Natur aus kommunikativer, sodass dann doch ein Austausch, auch wenn es ein inoffizieller ist, stattfindet.

Nach einer Baby-Pause bin ich bei alfa Media “gelandet”. Hier bin ich für die Kommunikation, das Marketing, die PR, die Außenwirkung sowie für die Innenwirkung zuständig. alfa ist ein klassischer Mittelständler. Daher wird sehr viel auf meine Person gebündelt.

Ioana: Wie hat sich die Corona Pandemie auf Deine Aktivitäten ausgewirkt?

Alis: Wir sind jetzt verstärkt im Bereich Kommunikation unterwegs. Ich habe die Markenrepositionierung in den letzten Jahren angetrieben. alfa Media Partner ist – mit über 40 Jahren Erfahrung bei Zeitungs-Newsrooms und Redaktionen – bekannt als stabiler und zuverlässiger Systempartner für die Medien-Industrie. Aber inzwischen sind wir viel mehr als das. Unsere langjährige Erfahrung möchten wir jetzt in weitere Unternehmen und Agenturen einbringen, da Marken zunehmend zu Medien werden. Mit unserer ContentLine besitzen wir eine hervorragende Digital Experience Plattform, um die Effizienz von Zeitungs-Newsrooms in Unternehmen und Agenturen zu tragen. Um das zu zeigen, will ich ein neues Image schaffen und zeigen, dass alfa Media sich stetig neu erfindet und vieles neu macht. Ich versuche das Best of Both Worlds zu vereinen. Einerseits haben wir jahrzehntelange Erfahrung und wir sind ein solider Partner: Good Old German Partner. Das hält uns nicht davon ab, auch neue Wege zu denken. Das versuche ich in unserem Marketing und in der Kommunikation zu verwirklichen. Das ist eine Herausforderung bei einer Firma, wo Ressourcen selbstverständlich nur begrenzt zur Verfügung stehen. Kurz gesagt, wir wollen unsere Erfahrung in die Corporate Welt reinbringen.

Ioana: Kannst Du uns Beispiele geben: Worauf fokussierst Du Dich in 2021? Wie gehst Du jetzt konkret da ran?

Alis: Mein konkretes Ziel für 2021 ist es, in der Corporate Welt Fuß zu fassen und einen Pilotkunden zu finden. Es ist schwer planbar, weil du nicht weißt, wie das Jahr weiterverlaufen wird. Ist ab Sommer wieder alles offen? Oder sitzen wir immer noch im Lockdown? Ich finde in der Corporate Welt sind die Leute weniger verhalten als im Medienbereich. Bei den Medienhäusern merkt man eine sehr große Unsicherheit. Kurzarbeit ist da noch ein großes Thema – auch Staatliche Zuschüsse sind ein großes Thema. In der Corporate Welt wird schon mehr nach vorne marschiert. Da habe ich stärker das Gefühl, dass die Zeit genutzt wird, um Neues zu implementieren, um neue Wege zu gehen. Einfach weil man sieht, dass man mit den bisherigen Wegen an Grenzen stößt. Es ist mein Ziel, in die Corporate Welt reinzukommen, dort eine Konversation zu starten, die alfa Media als die Kommunikationsexperten zeigt, die sie sind.

Ioana: Der Corporate Markt ist groß und der Bedarf an guten Tools ist da. Aber der Markt ist sehr umkämpft. Was sind Deine größte Pain Points in Deinem Projekt und wie gehst Du da ran?

Alis: Der erste Pain Point ist ein begrenztes Budget. Der zweite große Pain Point ist einfach die Unplanbarkeit. Das nervt sehr. Ich hatte mir vorgestellt, das erste Halbjahr 2021 sind wir digital unterwegs. Wobei ich auch feststelle, dass langsam eine digitale Müdigkeit eintritt. Die Menschen im Marketing und in der Kommunikation sind von Natur aus darauf fokussiert, andere Menschen zu treffen. Das fehlt ungemein.

Ich sehe unsere Wettbewerber als keinen zu großen Pain Point. Ja, die sind schon da und die sind auch länger in dem Corporate Markt aktiv. Aber seitdem wir uns mit dem Thema beschäftigen, habe ich gesehen, wie riesig der Markt ist. Es ist so viel Bedarf abzudecken. Da bin ich gerne optimistisch, da ist genug für alle da. Die Wettbewerber sind uns ein Stück weit voraus, einige sind ziemlich kompetitiv, das ist in Ordnung. Das ist nicht die Art, wie ich in den Markt gehen möchte. So sind wir bei alfa Media nicht und so möchte ich uns auch nicht präsentieren. Insofern bin ich der Meinung, dass wir da einfach eine frische, andere Alternative sind. Wir sind vielleicht nicht so jung und nicht so hip, aber wir sind begeistert. Wenn wir eins wirklich können, dann ist das vor allem Themenplanung. Das ist unser Geschäft. Wir wissen, wovon wir reden. Unsere Systeme sind in Verbindung mit Medienhäusern, mit Journalisten, entstanden. Und wir sehen immer mehr Journalisten in Corporate Newsrooms, die von den Medien in die Corporate Welt überwechseln.  Es geht viel um Lernen. Jemand, der noch nie einen Newsroom hatte, weiß ja auch nicht, wie gewinnbringend das Arbeiten mit einem Newsroom sein kann. Bei alfa Media haben wir was das Thema betrifft viel Erfahrung. Man kann gemeinsam mit dem Kunden etwas sehr Schönes entwickeln. Und das sehe ich als die große Chance.

Ioana: Was hat alfa, was andere nicht haben?

Alis: Jahrelang waren wir zurückhaltend, aber wir müssen uns nicht verstecken. Wovon wir erzählen, haben wir gelebt. Nicht nur zwei, drei Jahre, sondern Jahrzehnte. Das ist unser Unique Selling Point. Wir sind zwar die Neuen in der Corporate Welt, aber wir wissen, wie Kommunikation läuft. Im Corporate Newsroom geht es darum, wie man anständig miteinander zusammenarbeitet, wie man Kommunikation gestaltet, sich austauscht, transparent wird, sodass einfach jeder weiß, was der andere tut und jeder sich mitgenommen fühlt. Das ist eine Mischung aus Kommunikation und New Work, wie das momentane Buzzword heißt. Allerdings sollte es selbstverständlich sein so zu arbeiten. Dass man die Kollegen mitnimmt, dass der eine weiß, was der andere tut. Und es hat auch nichts mit Kontrolle zu tun. Die einen sehen da vielleicht nur die Kostenersparnis und die Effektivität. Viel wichtiger ist aber das Wir-Gefühl zu stärken. In einem Newsroom gemeinsam zu arbeiten gibt einem auch ein besseres Gefühl für den eigenen Job. Du bist im Austausch mit den Kollegen, kein einsamer Kämpfer in weiter Wüste.

Ioana: Was sagen euere Kunden über euch?

Alis: Es wird immer wieder bestätigt, dass das Zwischenmenschliche mit unseren Kunden hervorragend ist. Wir haben ganz viele langjährige Kunden, das geht nur mit Vertrauen – das passt bei alfa Media, das können wir. Wenn ein Unternehmen darauf aus ist, mit einem anderen Unternehmen zusammenzuarbeiten, sich auch verstanden und mitgenommen fühlen möchte, dann ist es bei uns richtig. Wir haben Substanz. Wir sind ein zuverlässiger und stabiler Partner, der agil, schnell und am Puls der Zeit ist. Ich bin überzeugt, wir sind auf dem richtigen Weg.

Ioana: Wir sind schon bei der letzten Frage angelangt: die gute Fee kommt zu Dir und Du hast und einen Wunsch für dein Job frei. Was würdest Du Dir wünschen?

Alis: Erstmal würde ich mir wünschen, dass Corona endlich vorbei wäre.  Danach wäre mein Wunsch, dass wir ein Projekt mit einen tollen Pilotkunden starten können. Es gibt so viele Unternehmen und Organisationen, die noch nicht wissen, wie sie sich kommunikationsmäßig positionieren wollen oder wie man mit einem Newsroom arbeitet. Da können wir von alfa Media wirklich helfen.

Ioana: Danke Alis für die Insights in deine Arbeit.

alfa Media Partner ist, mit über 40 Jahren Erfahrung bei Zeitungs-Newsrooms und Redaktionen, bekannt als stabiler und zuverlässiger Systempartner der Medien-Industrie. Diese Erfahrung möchten sie in Unternehmen und Agenturen einbringen, da Marken zunehmend auch zu Medien werden.

Alfa startet ein Projekt unter den Namen „alfa Media ContentLine: Von den Content Profis lernen“. Mit ContentLine besitzt alfa eine hervorragende Digital Experience Plattform, um die Effizienz von Zeitungs-Newsrooms in Unternehmen und Agenturen zu tragen, insbesondere ihre langjährige Erfahrung in der Workflow-Analyse. Sie bieten daher Unternehmen und Agenturen die Möglichkeit, als Pilotkunde zusammen mit alfa Media ihre Kommunikation und Content Marketing Potential zu entwickeln, indem gemeinsam eine kostenlose Workflow-Analyse erstellt wird. Darüber hinaus bieten sie für Pilotkunden attraktive Lizenzierungsmodelle für ContentLine.