alfa Media Kundentag 2016 mit starken Impulsen für Verlagskunden

Der alfa Media  Kundentag fand dieses Jahr erneut in der internationalen Metropole Frankfurt/Main statt. „Der Hotspot am Main ist für uns der ideale Standort um gemeinsam mit unseren Gästen Moderne, Zukunft und High Tech mit alfa eigenen Themen zu verbinden“, so Rainer Lang von alfa Media. In diesem Jahr stand die Veranstaltung unter dem Motto: „The World of Content“. Das Motto welches die Veranstaltungen von alfa Media beständig begleitet drückt nach wie vor unsere Vision weiterhin am besten aus. Als Veranstaltungsort diente die Eventlocation Lindner Hotel & Sports Academy im Frankfurter Stadtwald, direkt beim deutschen Turner-Bund und in unmittelbarer Nähe der Commerzbank-Arena.  

Traditionell traf man sich bereits am Vorabend um sich gemeinsam mit den Gästen auf die anstehende Veranstaltung einzustimmen. Dieses Jahr wurde dafür das Deutsche Filmmuseum am Schaumainkai besucht. Neben zahlreichen Informationen über die historische Entwicklung der Filmgeschichte, sowie den ausgestellten „Exponaten“ war die Transformation vom analogen Film zur Digitalisierung unverkennbar. Im Anschluss an die Führung bestand die Möglichkeit, sich im Fotostudio des Museum integriert als Teil einer berühmten Filmszene fotografieren zu lassen (Superman, E.T. Star Wars, Harry Potter, Spiderman, Men in Black ...). 

Begrüßt und eröffnet wurde die Veranstaltung am nächsten Morgen durch Jens Emmerich, dem Geschäftsführer von alfa Media. Er berichtete in einleitenden Worten von aktuell laufenden Projekten und spürbaren Markttrends. Er gab einen Einblick über die positive Entwicklung der alfa Konzepte, die auch im Ausland sehr erfolgreich sind. Rückblickend wurde auch auf das kontrovers diskutierte Thema Roboterjournalismus, Native Advertising und Whats App aus dem Vorjahr eingegangen. Rainer Lang, Vertriebsleiter von alfa Media stellte danach das Tagesprogramm, sowie die Referenten an diesem Tag, vor.  

alfa AdSuite Touch 
Eröffnet wurde die Reihe an Produktvorstellungen durch Stephan Volkens, Systemverantwortlicher bei Boyens Medienholding aus Heide. Das Medienunternehmen bietet neben Tageszeitungen, Anzeigenblättern und weiteren zeitungsähnliche Produkten auch Online-Angebote an. Das Verbreitungsgebiet ist die Region rund um Dithmarschen. Nach der Gründung einer zentralen Vermarktungsabteilung mit 22 Mitarbeitern, davon 10 Außendienstmitarbeitern wurde AdSuite Touch 2014 eingeführt. In seinem „Best Pratice-Vortrag“ stellte Herr Volkens die Einsatzmöglichkeiten der App zur Unterstützung des Verkaufs in einer Livedemo vor. Mit der Einführung wurden Möglichkeiten geschaffen die wichtigsten Kundendaten jederzeit mobil verfügbar und immer dabei zu haben. Dadurch wird die bestmögliche Beratung des Kunden sofort und unkompliziert sichergestellt. Rücksprachen über freie Buchungsflächen sind nicht mehr notwendig, da die App einen Blick auf alle freien Buchungsräume zulässt. Dank der leichten Bedienbarkeit können damit Reservierungen kinderleicht vorgenommen werden. Die Einführung des Produktes kann ohne große Schulungsmaßnahmen umgesetzt werden, da die Bedienung weitestgehend selbsterklärend ist.  

alfa AdSuite Market:  Bestes Anzeigensystem mit der höchsten Flexibiliät  
Wegen der zunehmenden Vielfalt unterschiedlicher Werbeformen und Kommunikationskanälen bei Print- und Online-Publikationen sind vereinfachte digitale Workflows notwendig. Gleichzeitig müssen auch die Kunden über einfache browserbasierte Abläufe in den Abwicklungsprozess eingebunden werden. Dieser Ansatz macht eine übergreifende Arbeitsweise nötig und setzt die Integration der kaufmännischen und technischen Prozesse beim AnzeigenManagement voraus. Aufgrund dieser Überlegungen hat alfa Media AdSuite Market als umfassende und übergreifende Softwarelösung konzipiert, die eine souveräne sowie kundennahe Bearbeitung und Verwaltung sämtlicher Auftragstypen ermöglicht. Mit alfa AdSuite Market lassen sich die unterschiedlichsten Werbeformen für alle aktuellen Kommunikationskanäle produktiv, flexibel und einfach realisieren. alfa AdSuite Market unterstützt dabei die aktuellen Marktbedürfnisse, bindet Kunden in die Produktions- und Bestellprozesse ein und integriert die administrative sowie technische Abwicklung. Dabei orientiert sich alfa AdSuite Market an den wesentlichen Forderungen der Medienhäuser. Das responsive Design lässt es zu die Anwendung auf allen gängigen Gerätetypen wie Rechner, Tablets und Smartphones optimal darzustellen. Die Flexibilität im Aufbau der Masken lässt es zu immer nur die wichtigsten Informationen an der richtigen Stelle angeboten zu bekommen. CRM Merkmale sind dabei ein wichtiger Informationsbestandteil, denn nur wer seine Kunden, dessen Bedürfnisse und Vorlieben kennt, wird bei der Anzeigenakquise und Kundenbetreuung wirklich erfolgreich sein. Neben den üblichen Werkzeugen der Auftragsabwicklung ist deshalb ein funktionierendes Customer Relationship Management (CRM) gleichzeitig Basis- und Analyse-Tool bei der Kundenpflege. Die Navigation durch die Kundendaten ist einfach bedienbar und dabei können Angaben direkt in das vorgeschlagene Fenster eingegeben werden. Ein aufwändiges Suchen nach der richtigen Stelle ist nicht mehr notwendig. Die Informationen zum Beispiel nach Auftraggeber, Position oder Motiv lassen sich in einem modernen „Kacheldesign“ individuell zusammenstellen. Der Korrekturworkflow, sowie die Zusammenarbeit mit externen Partnern gestaltet sich einfach und mit größtmöglichem Komfort. Ein fehlerbehaftetes hin und her schicken von Dateien ist nicht mehr notwendig, da die Korrekturwünsche in Notizform angegeben werden können. Umfangreiche Kalenderfunktionen ermöglichen ebenfalls eine elegante Disposition der Beilagen.  

alfa Stylo
Wurde in der aktuellen verfügbaren Version vorgestellt. Der Stylo ist das leicht verständliche und ebenso einfach zu bedienende Werkzeug mit dem eigene Anzeigen erstellt und bearbeitet werden können. Mit dem Online- und WYSIWYGEditor können Fließanzeigen oder gestaltete Anzeigen professionell, schnell und einfach hergestellt werden. WYSIWYG (What you see is what you get) bietet den Nutzern einerseits Sicherheit, sowie den Überblick über ihre Gestaltung und ist gleichzeitig ein produktionssicheres Werkzeug für den Verlag. Neben der Erstellung von Anzeigen für den Print-Prozess können mit Stylo auch digitale Werbemittel für die Publikation auf Online-Portalen und mobilen Geräten hergestellt werden. Dazu wird die Satzarbeit in modernes HTML5 übertragen und kann von jedem aktuellen Browser dargestellt werden. Über die Visualisierung statischer Elemente der Anzeige stehen im digitalen Format natürlich auch diverse Interaktionen und Effekte zur Verfügung um dem Medium gerecht zu werden und crossmediale Kampagnen umsetzen zu können. 

Digital Sales – Digitale Umsätze im Anzeigenbereich 
In diesem Beitrag stellten Sylvia Epaillard – Leiterin Digital Advertising & Services bei der tamedia in Zürich und Ginette Peter Gründerin von goTom – die Anforderungen des „Digital Sales“ im Schweizer Markt vor. Die tamedia, als eine der führenden Mediengruppen in der Schweiz wird ab 2017 dazu eine zentrale Sales-Organisation betreiben. In der neuen Organisation sind dann neben den Technologien, Projekten und Services auch die sogenannten konvergenten Verkaufsteams gemeinsam für Print und Digital zentral in Verkaufsteams zusammengefasst. Die ursprünglich bei der tamedia eigenentwickelte Auftragsverwaltungs-Software TOM wird heute von ehemaligen tamedia Mitarbeitern betreut und unter dem Namen goTOM vertrieben. Unterstützt wird die tamedia im digitalen Werbemarkt durch zentrale Vermarktungsteams, die eine crossmediale Verkaufsverantwortung haben. Die Herausforderungen im Digital Sales liegen laut Sylvia Epaillard im Knowhow der Salesleute, sowie in der notwendigen Beratungskompetenz. Die Produktentwicklung ist stark Technologie getrieben, muss schnelllebig und innovativ sein. Die ausgewerteten Informationen müssen für das Management in Form von Dashboards, Vergleichbarkeiten und Reports dargestellt werden können. Die digitale Auftragsabwicklung ist durch die spezielle Schweizer Medienlandschaft komplexer als vielleicht in anderen Regionen. Dadurch setzt auch die Sales-Administration andere Prozesse voraus. Zum Beispiel in den Forecasts, in der Flexiblen Planung der Auslieferung (Frequency Cappings, Targetings), Screenshots, UnterlieferungChecks, Endreportings und Rechnungen. goTom integriert alfa Media in diesem Szenario über eine API-Schnittstelle. Darin werden alle Set-Ups für Print Produkte, Print Mediaplanungen, Print Workflows, Print Produktionen, Finance, sowie Print und Crossmedia Reports erstellt und die Daten mit goTOM ausgetauscht.

alfa MediaSuite, TeamPlay, Corporate Line, Paywall, ePaper, News+.... 
Im Überblick der Redaktionslösungen, welches das Kapital eines jeden Medienunternehmen darstellen um effizient und wirtschaftlich arbeiten zu können, wurden die neuesten Arbeitsweisen für ein unkompliziertes Crossmedia Publishing mit alfa MediaSuite vorgestellt. Der Vorteil dieser Arbeitsweise besteht darin, den „Content“ nur einmal einzugeben und dann für alle Medien und Kanäle verwenden zu können. Maximale Reichweite innerhalb kürzester Zeit! Da alfa MediaSuite eine Browseranwendung ist, sind Redakteure weder orts- noch zeitgebunden. Das optimale Autorensystem zur Aufbereitung von Nachrichten und multimedialen Objekten. Erweitert wurde das Konzept unter dem Namen „Corporate Line“. Damit wird ein Systemverbund aus mehreren eCMS/MediaSuiten mit gegenseitigem Zugriff verstanden. Dabei werden die jeweils entfernten Repositories mittels einer Event-Bus-Suche integriert. Somit existiert die Möglichkeit, Artikel und Medienobjekte zu recherchieren. Entfernte Artikel können mit MediaSuite geöffnet und bearbeitet werden. Beim Speichern entsteht eine lokale Kopie des entfernten Artikels. Dabei werden Referenzen auf entfernte Medien-Objekte durch lokale ersetzt. Somit entsteht aus der entfernten Quelle ein lokaler Artikel, der für nachgelagerte Prozesse nicht von normalen eigenen Artikeln zu unterscheiden ist. Dieses Konzept eignet sich besonders, wenn innerhalb von Konzernstrukturen positive Effekte geschaffen oder MediaSuiten aus verschiedenen Häusern verbunden werden sollen.  

alfa TeamPlay
Vorgestellt wurde das neue Konzept alfa TeamPlay. Dabei müssen Redakteure nichts Neues lernen – es bleibt wie es ist und Daten werden dort reserviert wo man sich gerade befindet: Im Artikel, unterwegs oder in der Außen-Redaktion – wo auch immer. Die Idee ist es einen Artikel in seiner Kanalvielfalt kann von allen Anwendern gleichzeitig bearbeitet werden und Sperrmechanismen sorgen dafür, dass ein immer konsistenter Datenbestand gewahrt wird. Redakteure müssen nicht neu geschult werden und es entsteht eine reibungslose Zusammenarbeit – gleichzeitig!  

alfa Agenda - Das transparente Organisationstalent in der Redaktion
Heutige Redaktionen müssen für mehrere Ausgabekanäle journalistisch tätig sein. Da jeder Kanal spezifisch aufbereitet wird und dadurch seine Besonderheiten aufweist, werden eine effiziente Planung und die richtige Verwendung von Ressourcen immer wichtiger. alfa Agenda unterstützt dabei in jeder Hinsicht auf ideale Weise, die publizistischen und wirtschaftlichen Ziele des Verlages zu erreichen. Das Redaktionsmanagement Tool alfa Agenda ist ein idealer Partner im Zusammenspiel mit alfa MediaSuite und alfa MediaSuite Touch.  

Zum Abschluss der Veranstaltung stellte Jens Emmerich die Themen vor, die auf der alfa Roadmap zur Weiterentwicklung der Produkte anstehen. Dabei liegt der Schwerpunkt weiter in der Digitalisierung der Konzepte mit einer stärkeren Nutzung der Funktionen im Browser. Optimierung in den User Interfaces sowie einer flexibleren, effizienteren und collaborativen Arbeitsweise in den Workflows. Im Bereich der Marktmanagement-Bearbeitung stehen die engere Zusammenarbeit mit AdServern, Group Ware Integrationen und die Berücksichtigung der Sozialen Medien im Fokus.